Grenzüberschreitungen in Literatur und Kultur | theorie
28. – 30. September 2017 | Universität Wien


Programm


Donnerstag, 28.9.2017

Universität Wien, Institut für EVSL/Abt. Finno-Ugristik
Uni Campus AAKH, Spitalgasse 2, Hof 7, 1. Stock, HS 1
(Plan: http://finno-ugristik.univie.ac.at/ueber-uns/konta...)


13.30 – 13.45 Uhr | Eröffnung

Begrüßung durch die Organisatorinnen

13.45 – 15.15 Uhr | Lesekreis I – in Kooperation mit dem Arbeitskreis Kulturanalyse (aka)

Julia Grillmayr (Wien): „Wanderer durch die Sprache“ – Lesekreis zu Elsewhere, within here von Trinh T. Minh-ha

15.15 – 15.45 Uhr | Kaffeepause

15.45 – 17.15 Uhr | Eröffnungsvortrag I 

Johan Schimanski (Oslo): Border Utopias, Border Dystopias
Moderation: Gerlinde Steininger & Tanja Veverka  

17.15 – 17.30 Uhr | Kaffeepause

17.30 – 19.00 Uhr | Eröffnungsvortrag II 

Wolfgang Müller-Funk (Wien): Mauer und Membran. Zu einer kleinen Phänomenologie des Liminalen
Moderation: Gerlinde Steininger & Tanja Veverka

19.00 – 19.30 Uhr | Ausklang

Ab ca. 20.00 Uhr | gemeinsames Abendessen: Königshofer – Das Restaurant, Beethovengasse 2, 1090 Wien (fakultativ)


Freitag, 29.9.2017 

Universität Wien, Institut für EVSL/Abt. Finno-Ugristik
Uni Campus AAKH, Spitalgasse 2, Hof 7, 1. Stock, HS 1
(Plan: http://finno-ugristik.univie.ac.at/ueber-uns/konta...)


10.00 – 11.45 Uhr | Panel I: Grenzgänge & Durchgangsräume

  • Iana Pavlova (Basel): Raumproduktion und Grenzkonzepte: Ansätze bei Henri Lefebvre und Jurij Lotman*
  • Anja Ketterl (Maryland): Grenzmanöver: Robert Walsers Rahmentechnik
  • Valerija Schwarz (Köln): Frauen im Hotel: Grenzgänge & Geschlechterkonfigurationen im heterotopischen Schwellenraum

Respondenz: Wolfgang Müller-Funk
Vorsitz: Vera Faber

11.45 – 12.00 Uhr | Kaffeepause 

12.00 – 13.30 Uhr | Diskussionsrunde

Syntia Hasenöhrl, Roman Kabelik, Barbara Maly-Bowie (Wien): Die Materialität der Grenze und ihre mediale Überschreitung

13.30 – 15.00 Uhr | Mittagspause

15.00 – 16.00  Uhr | Posterpräsentationen 

  • Ganna Gnedkova (Wien): Talking  Dead
  • Philipp Kastropp (Frankfurt(München): „Die Sprache ist das Haus des Seins“ - Von der Grenzhaftigkeit des Seins zur Position des Menschen -
  • Daniel Kuran (Wien): Postapokalyptische Überlegungen zum Mann ohne Eigenschaften
  • Christine Mayrhofer (Wien): Europäische Moderne und Galizische Postmoderne | Raum, Zeit und Text zwischen Thomas Manns Zauberberg und Juri Andruchowytschs Zwölf Ringe
  • Carolin Schmieding (Wien): Postkoloniale Erzähltheorie. Eine Methode zwischen den Grenzen.
  • Philipp Sperner (Wien): Die Begrenzung der Gemeinschafft, oder: Die Rhetorik der Freundschaf als Brüderlichkeit
  • Bettina Trauner (Wien): „Rechts Tennisplatz, links die Fabrik – dazwischen gähnt ein tiefer Graben“. Innerstädtische Grenzen für die Arbeiterschaft in Wien und Berlin. Verortungen in feuilletonistischen Texten zwischen 1918 und 1933
  • Bernhard Winkler (Regensburg): Abgründe zwischen Schönheit und Schrecken Edgar Allan Poes Ästhetik des Bösen

Moderation: Barbara Seidl


16.00 – 16.15 Uhr | Kaffeepause

16.15 – 18.00 Uhr | Panel II: Räumliche Repräsentationen & Imaginationen

  • Johanna Chovanec (Wien/Istanbul): Sultan Abdülaziz’ Reise nach Europa 1867 – mehr als eine territoriale Grenzüberschreitung
  • Silvia Ruzzi (Berlin): The Mediterranean Sea as b/order space in Le Baiser de Lampedusa: a geo-literary analysis
  • Julia Frisch (Kaiserslautern): Grenzüberschreitende Kulturkontakte in der Science-Fiction – Auf der Suche nach den Grenzen des Mensch-Seins*

Respondenz: Alfred Noe
Vorsitz: Evelyn Kraut


Ab 20.00 Uhr | Abendveranstaltung (fakultativ)


Samstag, 30.9.2017

Universität Wien, Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft (EVSL), Sensengasse 3a, 1. Stock, HS 1 
(Plan: http://complit.univie.ac.at/lageplan/ oder Googlemaps)


10.00 – 11.45 Uhr | Panel III: Das Subjekt als Schwelle und Schnittstelle

  • Roman Seifert (Basel): Die befreiende Wunde. Zur Öffnung der Körpergrenzen in Kafkas Der Geier
  • Fabian Lutz (Freiburg): „Er schreibt nun seinen eigenen Wahnsinn“. Expressionistische Reflexionsprosa und mentale Grenzüberschreitung: Gustav Sacks Paralyse und Paul Adlers Nämlich
  • Olga Hog (Augsburg): Grenzüberschreitung als bestimmender Aspekt der narrativen Identität in Lena Goreliks Die Listensammlerin und Natascha Wodins Sie kam aus Mariupol

Respondenz: Marlen Bidwell-Steiner
Vorsitz: Tanja Veverka

11.45 – 12.00 Uhr | Kaffeepause 

12.00 – 13.30 Uhr | Lesekreis II 

Arno Herberth, Günther Schaunig (Wien): Topoi des Reisens. Grenzüberschreitungen bei Christoph Ransmayr

13.30 – 15.00 Uhr | Mittagspause 

15.00 – 16.45 Uhr | Panel IV: Fremdheit & Exil

  • Katharina Martl (München): Verrückte Grenzpfähle. Fremdheit in der skandinavischen Literatur der Moderne
  • Julie Bartosch (Wien): „[…] die Stadt, die Menschen aller Rassen wie ein glühender Hochofen verschmolz“. Intersektionale Identitätsverhandlungen im urbanen Exil*
  • Rebecca Söregi (Wien):  Neither Apple nor Mango. Food Metaphors and Third Space in Contemporary Black British Poems

Respondenz: Maria Oikonomou
Vorsitz: Barbara Seidl

16.45 – 17.00 Uhr | Kaffeepause

17.00 – 18.00 Uhr | Abschlussvortrag 

Clemens Ruthner (Dublin): GrenzWertig: Liminalität als kritisches Konzept in der Literatur- und Kulturwissenschaft
Moderation: Vera Faber & Evelyn Kraut

18.00 – 19.00 Uhr | Abschlussdiskussion

Moderation: Clemens Ruthner, Vera Faber & Evelyn Kraut
+ Schlussworte der Organisatorinnen


Ab 19.30 Uhr | gemeinsames Abendprogramm (fakultativ)



Um Anmeldung per E-Mail (anmeldung@grenzkonferenz.at) wird gebeten.


Organisation und Konzeption: Vera Faber | Evelyn Kraut | Barbara Seidl | Gerlinde Steininger | Tanja Veverka

Kontakt: kontakt@grenzkonferenz.at | Webpage: www.grenzkonferenz.at


Änderungen vorbehalten


Mit freundlicher Unterstützung durch:


Gefördertes Sonderprojekt der Österreichischen Hochschüler_innenschaft



* Vortrag entfällt